Tüchtige Zwerge aus Terisus

Von Anbeginn über die Vorzeit bis hin zu den ersten beiden Epochen Cysalions leben die meisten Zwerge leben in der Eisenstadt Terisus im Nordosten des Tempels Nemadis. Zwerge kennt man aus Geschichten, Mythen und Sagen. Allen gemein ist der kleine Körperwuchs, der wohl kleiner ist als bei einem Menschen oder Boonling. Die meisten Zwerge sind von stämmiger Natur und auch meist rundlich in der Erscheinung. Sie selbst sehen sich dann als „gut genährt“ an. Man kann aber auch sagen, sie haben schwere Knochen. Diese schweren Knochen brauchen sie auch, da das Leben der Zwerge vor allem von harter Arbeit bestimmt wird. In der ersten Epoche Cysalions, unter dem Regime der Rythaner, waren die Zwerge reine Sammler, die sich darauf beschränkten, Kristalle aus den härtesten Felsen zu schlagen.

Doch natürlich haben die Minen und abgebaute Edelsteine noch immer einen hohen Stellenwert im Leben vieler Zwerge. Während sich die Gattung Mensch eher auf einen Handelsverkehr auf Märkten und an der Schönheit der Natur erfreut, reizt es die Zwerge mehr, aus diesen und anderen, von ihnen geförderten Rohstoffen, schöne Dinge, ja, kleine Wunderwerke, selbst zu erschaffen. Solange es nicht gegen Sippe, Familie und den Klan verstößt oder gegen ihre Götter! Denn zu diesen besitzen die meisten Zwerge noch ein sehr inniges Verhältnis. Nun mag man denken, die Minen seien der natürliche Lebensraum der Zwerge. Doch tatsächlich leben die wenigsten auch in deren Gängen und Höhlen. Vielmehr errichten sie riesige Bauten, die sie voller Überzeugung an die Götter bauen. In einem Wettstreit um die größten und prachtvollsten Häuser, erbauten sie auch die Eisenstadt Terisus, wo ihr Leben in Familien, Klans und Sippen organisiert ist, meist unter der Herrschaft eines Königs, auch genannt „Kasa Lu“.

Die Zwerge sehen sich als das erwählte Volk, welches härter, stärker und widerstandsfähiger ist, als all die anderen Völker. Und sie danken ihren Göttern dafür, so erschaffen worden zu sein. Im Gegensatz zu göttlicher Magie, die für einen Zwerg so natürlich erscheint, wie das Leben selbst, ist jede andere Form der Magie vielen Zwergen ein Dorn im Auge. Neben der Arbeit und dem Dienst an den Göttern ist natürlich auch die Verteidigung der Siedlungen von großer Wichtigkeit. Mechanische Fallen, göttliche Schutzzauber, Runen und Abwehranlagen werden dafür eingesetzt, aber viel wichtiger noch ist die kämpferische Ausbildung der Zwerge. Viele durchlaufen eine Ausbildung zum Krieger, so dass es kaum einen Zwerg gibt, der nicht mit einer Waffe umzugehen weiß, und kaum einen Zwerg, der nicht sein Leben für die Familie und den Klan opfern würde. Angriffe, die im Lauf der Geschichte auf die Zwerge erfolgten, bestärkten sie stets darin, zusammen zu halten und festigten ihren Glauben an Götter, Familie und Klan.

Denn diese drei Dinge geben dem Zwerg die Kraft, selbst die allergrößten Opfer zu bringen. Zwerge leben nicht nur in Terisus, sonst wüssten die meisten anderen Völker vermutlich nicht einmal, dass es Zwerge gibt. Nein, es gibt sie weithin verstreut. Sogar in Fireland leben einige! So gibt es auch immer wieder welche, die, weit weg von Terisus, ein Leben unter den anderen Völkern suchen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Während einige Zwerge einfach auf der Suche nach neuen Minen und unerforschten Bergen sind, nach Schätzen der Vorfahren in entlegenen Ecken suchen oder neue Königreiche gründen wollen, sind andere oft Überlebende von Klans, die fast ausgelöscht wurden. Da sie sowohl für ihre Kampfkraft wie auch für ihr Kunstverständnis berühmt sind, sind Zwerge durchaus gern gesehen. Doch hegen die anderen Völker auch viele Vorurteile gegen sie, die zuweilen aber berechtigt sind.

So wird den Zwergen allgemein andauernde schlechte Laune nachgesagt und tatsächlich wird ihre grimmige und brummelnde Stimmung meist nur von drei Dingen aufgehellt: der Aussicht auf Bier und wertvolle Schätze, Kämpfen oder Begegnungen mit anderen Zwergen. Natürlich sind aber nicht alle Zwerge von solchem Naturell. Am Anfang der ersten Epoche leisteten die Zwerge Kaiser Artan dem Erleuchteten einen törichten Schwur, der sie jahrhundertelang an das Kaiserreich Regat bindet. Bis zum Ende der zweiten Epoche wurden von den Zwergen aus Terisus die besten Waffen Cysalions geschmiedet!

(Die Zwerge wurden von Petra Latour und Roland Loberg gespielt)

Weitere Beiträge zu den Chroniken

Der Glaube an Cysalion

Kapitel III von VI (ca. 10.000 Jahre v.d.Z) •    Bau der Stadt Hegarath, Auflösung der Kolonie Arcatian und das erste Aufeinandertreffen. Die Enaiyen pflegten im Laufe der Jahrtausende ein freundschaftliches weiterlesen

Wächter aus Cysalion

Kapitel IV von VI (ca. 8.000 Jahre v.d.Z) •    Der erste Krieg der Götter, Kristallblut, Vartori, Wächter, sowie der Blick in die Zukunft und in die Vergangenheit von Auserwählten. In weiterlesen

Freiheit für Cysalion

Kapitel III von VI (Im Jahr 1898 der dritten Epoche) •    Luftschiffe lassen mittlerweile Feuer von Cysalions Himmel regnen. Die Welt befindet sich erneut im Krieg. Ein neuer Geheimbund macht weiterlesen

Zeitenwende in Cysalion

Kapitel VI von VI (ca. 300 Jahre v.d.Z) •    Der Untergang des Enaiy Dovaras und der Aufstieg von Dargos Zarva. Es begab sich, dass Dovaras, ein introvertierter und ehrgeiziger Enaiy, weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Jetzt unseren YouTube Kanal abonnieren!

Hier geht es zum Kinotrailer --->